„FranceMobil“ zu Gast am „Goethe“

„FranceMobil“ zu Gast am „Goethe“

„Parlez-vous français?“ – Für die mehr als 50 Neuntklässler war das am Dienstag keine Frage, als das FranceMobil am Goethe-Gymnasium Station machte. „Je suis Alexia“, stellte sich die 23-jährige Französin vor, die mit einem großen Medienkoffer an Bord aus Leipzig angereist war, wo sie auf der Buchmesse das Projekt des Deutsch-Französischen Jugendwerks, der französischen Botschaft sowie der Robert-Bosch-Stiftung am Vortag präsentiert hatte. Seit September besucht Alexia Gonzalez für ca. 10 Monate Schulen in NRW, um Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen für die französische Sprache und Kultur zu begeistern.

Mit aktuellen Materialien konnte die lebhafte Lektorin die beiden Französischkurse am „Goethe“ animieren, ihre Sprachkenntnisse spielerisch unter Beweis zu stellen. Insbesondere ein Hörverstehensspiel, bei dem sie bestimmte Wörter in aktuellen französischen Liedern verstehen mussten, fand großen Anklang. „Alexia hat das Sprachniveau der Lerngruppen sehr gelobt“, zeigte sich die Referendarin Anna Dinklage stolz auf die Lerngruppen, die sich über eine Stunde lang nur auf Französisch verständigt hatten.

Gegen Ende der Veranstaltung traten sie in Teams gegeneinander an, um in einem Wettkampf Schätz- und Wissensaufgaben zu Frankreich zu beantworten: "Wie schnell kann ein TGV fahren?", " Wie viele Baguettes werden pro Sekunde in Frankreich gegessen?"  oder auch "In welchen Ländern wird Französisch gesprochen?" So konnte Alexia Gonzalez nebenbei auch noch Klischees ansprechen und landeskundliches Wissen vertiefen, denn auch die Vermittlung eines aktuellen Frankreichbilds ist neben Informationen über Stipendien und Praktika Ziel des Projekts, das seit der Gründung 2002 bereits mehr als 1 Million Schüler erreicht hat.

Französischlehrerin Silke Bachmann, die das FranceMobil erstmals ans „Goethe“ eingeladen hatte, zieht ein positives Resümee: „Es ist eine tolle Möglichkeit, authentische Begegnungen zu schaffen.“ So soll es auch im nächsten Jahr heißen: „Nous parlons français!“

Kerstin Hannemann